Jancis Robinson, Julia Harding, José Vouillamoz:
Wine Grapes. A complete guide to 1,368 vine varieties, including their origins and flavours.
[Keltertrauben. Ein umfassender Führer zu 1.368 Rebsorten inkl. ihrer Herkünfte und Aromen.]

Wine Grapes. A complete guide to 1,368 vine varieties, including their origins and flavours

London: Allen Lane (Penguin Books) 2012.
ISBN 978-184614-446-2; GBP 120,-
New York: ECCO (HarperCollins Publishers) 2012.
ISBN 978-0-06-220636-7; USD 175,-
1.242 Seiten, Hardcover mit Leineneinband im Schuber; mit 80 farbigen Abb.

Jancis Robinson MW ist fraglos die größte Expertin im Bereich Reben-Trauben-Weine. In diesem Metier hat sie bereits mehrere Bücher verfasst, die auch auf Deutsch erschienen sind. Nach einem kleinen Taschenbuch, das nur auf Englisch herauskam, wurden ihre weiteren Werke im Oxford Wine Lexikon publiziert, wo sie auch die Idee bekam, ein großes umfassendes Werk zu verfassen.

Mit Hilfe von Julia Harding MW (ebenfalls Master of Wine) und dem Schweizer Önologen und Wissenschaftler José Vouillamoz saß sie zwei Jahre am Schreibtisch und schuf ein in der Tat umfassendes Buch zum Thema Reben, Trauben und Wein. Die drei stellen 1.368 Rebsorten auf 1.242 Seiten vor, dazu kommen noch 80 Rebsortenportraits von Viala-Vermorel, die von den Malern Jules Troncy und Alexis Kreyder stammen und auch in dem dreibändigen italienischen Werk enthalten sind.
Das Buch hat ein klassisches Layout und enthält neben den Portraits auch ein Register mit Synonymen sowie Rebsortenfamilien, wie es z. B. zum Chardonnay kam usw.
Jede Sorte wird mit einem kurzen Satz charakterisiert und dann in verschiedenen Kapiteln vorgestellt, wobei sich die Autoren erlauben, ihre Meinung zu sagen und wo es Zweifel über bestimmte Aussagen gibt, diese zu zitieren.
Es ist eine erstaunliche Ansammlung an Rebsorten geworden und auch neuere Spezies werden genannt mit dem entsprechenden Hinweis, was ihre Qualität angeht. Und wo sie selten sind, steht auch mal dabei, bei welchem Winzer es noch Weine gibt, Beispiel Tauberschwarz.

Das Buch ist anders als die drei schon zitierten italienischen Bände, die insgesamt über 550 Bildtafeln enthalten. Das englische Buch ist auch entschieden preiswerter, was nicht gegen das italienische Werk sprechen soll, das mehr den Aspekt Ampelographie behandelt.

Das rein englischsprachige Werk, eine deutsche Übersetzung ist nicht in Aussicht, enthält aber ein großes Kapitel der Bücher zum Thema aufgeführt. Gleichzeitig kam in den USA eine im Titelbild leicht andere Version heraus, die sich im Text aber nicht unterscheidet.

Das Werk ist ein Meilenstein und Meisterwerk. Es hat das Zeug zu einem Klassiker in der neueren Weinliteratur. Diesem englischen Werk wäre es zu gönnen, würde sich ein hiesiger Verlag finden. Man kann alle anderen Bücher zu diesem Thema von ihr wegwerfen, meint die Autorin im Vorwort mit ­britischem Understatement!

Wer sich einen Eindruck von dem Werk vorab verschaffen will, kann dies unter www.winegrapes.org tun.

Verfasser: Harry George
Aus: Mitteilung der GGW 1/2013

Vergari, Daniele; Scalacci, Roberto (Hrsg.):
Piero Antonio Micheli – Istoria delle Viti, che si coltivano nella Toscana.
[Piero Antonio Micheli – Geschichte der Reben, die man in der Toskana anbaut.]

Florenz, Italien: Associazione Giovan Battista Landeschi, Consorzio del Vino Chianti 2008.
288 Seiten, ca. 80 Abbildungen, Text in italienischer Sprache, ohne ISBN.
Nicht im Buchhandel erhältlich, aber zu beziehen über E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Auch in unserer Bibliothek der GGW vorhanden.

Anlässlich des 80-jährigen Bestehens des Konsortiums Vino Chianti haben die beiden Herausgeber die von Piero Antonio Micheli (1679-1737) im 18. Jahrhundert verfassten Manuskripte über die „Geschichte der Reben, die man in der Toskana anbaut“ transkribiert und herausgegeben. Micheli war zu seiner Zeit ein großer Naturwissenschaftler, dessen Interessen von der Botanik über die Mineralogie zur Geologie bis hin zur Paläontologie reichten.

In seiner Geschichte der Toskanischen Reben beschreibt er etwa 200 Sorten – zum Teil mit farbigen Zeichungen von Bartolomeo Bimbi. Er erklärt die Art ihres Anbaus in Verbindung mit den notwendigen Standortvoraussetzungen; in heutiger Terminologie würde man Terroir sagen. Ergänzt werden seine Ausführungen durch Hinweise zur Weinbereitung und Konservierung des Weines, „wie über lange Zeit Weine zu konservieren sind und über die Art und Weise, Weine zu machen und ihnen lange Haltbarkeit zu verleihen.“

Der Herausgabe dieses Werkes kommt nicht nur ein kultureller und wissenschaftlicher Wert bei, sie erlaubt auch eine Reflexion über die Geschichte und den Ursprung der Rebsorten bis ins 6. Jahrhundert. Ausführliche Anmerkungen, ein Anhang einiger von Micheli benutzten Quellen sowie ein Glossar Lateinisch-Italienisch bereichern dieses Werk.

Verfasser: W. Kettel und Gerhard Stumm
Aus: Mitteilung 3/2012

Die Gründer*innen unserer Gesellschaft haben 1959 in der Satzung das Ziel festgelegt, „Freunde des Weins und Kenner der kulturwissenschaftlichen Zusammenhänge zu vereinen“. Wir organisieren eine Kommunikationsplattform für professionelle Weinhistoriker, Weingeschäftsleute und Weinfreunde, die sich für Weinkultur und -historie interessieren. Der Schwerpunkt unserer Tätigkeit liegt auf der wissenschaftlichen Beschäftigung mit der Kultur und der Geschichte des Weines. Die Ergebnisse werden in einer eigenen Schriftenreihe veröffentlicht, die unsere Mitglieder kostenlos erhalten. Alle Weinliebhaber*innen, die ihr Wissen um den Wein und dessen Kultur und Geschichte vertiefen möchten, können Mitglieder unseres Vereins werden.

 

Zu unseren wichtigsten Aktivitäten zählen die Herausgabe

 

Außerdem unterhält die Gesellschaft eine

 

Anna Schneider, Giusi Mainardi, Stefano Raimondi:
Illustrated Historical Universal Ampelography. Grape Varieties from around the World.
Ampelografia Universale Storica Illustrata. I Vitigni del Mondo.

Illustrated Historical Universal Ampelography

Savigliano (Cuneo, Italien): L’Artistica Editrice 2012. 1500 Seiten.
ISBN 978-88-7320-220-2. EUR 420,-

Vor einhundert Jahren erschien das bis dahin bedeutendste Werk in der Rebenkunde: „L’Ampelographie“ von Viala und Vermorel in sieben Bänden mit 500 farbigen Abbildungen. Nun sind die Bilder wieder zu haben: in einem italienischen Werk, drei Bände und ergänzt um zwei italienische Sammlungen, Pomona Italiana und Ampelographia Italiana, beide aus dem 19. Jahrhundert, erstere von Giorgio Gallesio.
Das neue Werk zeigt 551 Abbildungen mit ausführlichen Beschreibungen in Italienisch und Englisch. Drei Autoren schufen ein enormes Werk, gedruckt auf hochwertigem japanischem Tatami-Papier.
Das vorliegende Werk ist eines der umfangreichsten seiner Art mit Zeichnungen, die denen von Viala und Vermorel nicht nachstehen. Bei den Texten hätte es etwas mehr Aufklärung sein dürfen im Hinblick auf Sortenherkunft und Sortenname. In die Darstellung aufgenommen sind auch viele Rebsorten, die heute nicht mehr existieren oder nur noch lokal verbreitet sind, was das Werk umso interessanter erscheinen lässt.
Wer sich einen Eindruck von dem Werk vorab verschaffen will, kann dies unterwww.ampelografia.it tun.

Verfasser: Harry George
Aus: Mitteilung der GGW 3/2012

Carlo Queruli:
Oenological Dictionary - English, Chinese, Italian, French, German.

Oenological Dictionary - English, Chinese, Italian, French, German (Originaltitel: Putao Niangjiu Zhi Qiao)

Mitarbeiter: Prof. Ma Huiqin, Prof. Valeria Mazzoleni, Prof. Angela Silva, Prof. Peter Kupfer und Prof. Martin Klenert.
2., verbesserte Auflage, Trieste (Italien): Colombin & Figlio S.p.A. 2011.
344 Seiten, Hardcover.
ISBN 978-7-80712-807-6; EUR 19,90

Carlo Queruli, ein italienischer Weinspezialist, der jetzt in China lebt, hat die Initiative ergriffen und gemeinsam mit Mitarbeitern verschiedener Länder ein önologisches Wörterbuch herausgegeben. Die Besonderheit dieses Wörterbuches besteht darin, dass mehr als 600 nützliche weinspezifische Begriffe in fünf Sprachen: Englisch, Chinesisch, Italienisch, Französisch und Deutsch wiedergegeben werden. Der deutsche Teil wurde von einer Arbeitsgruppe am Germersheimer Fachbereich Translations-, Sprach- und Kulturwissenschaft der Universität Mainz konzipiert.
Die Übersetzung in die chinesische Sprache macht das Wörterbuch besonders wertvoll für Weinein- und -verkäufer, denn China ist für alle weinexportierenden Länder ein interessanter Markt, der ein immenses Wachstumspotenzial besitzt, und ein Land, das den Eigenanbau in beträchtlichem Umfange forciert. Auch den Übersetzern bildet das Wörterbuch bei internationalen Veranstaltungen eine immense Stütze.

Verfasser: Dr. Gerhard Stumm
Aus: Mitteilung der GGW 1/2012

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.