Meissner, Richard (1868-1938)

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail

MEISSNER, Richard, Prof. Dr. phil., Landesökonomierat. * 23.4.1868 in Dessau (Anhalt), † 12.1.1938 in Heilbronn, beigesetzt in Löwenstein.

Nach Besuch der Mittelschule und des Realgymn. Dessau 1888 Abitur. Anschließend Studium der Naturwissenschaften in Halle (Saale), Assistent am Bot. Inst. ebd. bis 1892. 1893/1894 Studienabschluss in Bonn, Promotion Dr. phil. 1896 Assistent bei Wortmann, Geisenheim. 1901 kurze Zeit Leiter von Veitshöchheim; im gleichen Jahr Berufung zum Vorstand der neu gegründeten Württembergischen Wein-Versuchsanstalt in Weinsberg unter gleichzeitiger Ernennung zum Prof. Er leitete diese Anstalt bis 1.3.1923. Befasste sich wissenschaftlich und praktisch in der Kellerwirtschaft insbesondere mit der Maischebehandlung, der Verhütung und Beseitigung von Weinkrankheiten und Weinfehlern, der Züchtung und Einführung der Reinzuchthefe. Bahnbrechend waren seine Arbeiten in der Erforschung und Bekämpfung von Rebkrankheiten und Rebschädlingen. Machte grundlegende Versuche zur Bekämpfung des Heu- und Sauerwurmes. Galt als Lehrer, Berater, Forscher und Fach-Schriftsteller von hohem Rang. War Mitglied des Reichsausschusses für Weinforschung.

Veröffentlichungen: Gab 1919−27 10 Lehr- und Handbücher heraus, z.T. unter Mitwirkung anerkannter anderer Experten. Bearbeitete für Wortmann im "Handbuch des Weinbaues und der Kellerwirtschaft" die "Kellerwirtschaft", von Babo und Mach 4.−6. Auflage die "Gärung" sowie "Krankheiten und Fehler der Weine". Auch in vielen anderen Publikationen veröffentlichte er seine Erkenntnisse und nahm zu aktuellen Fragen Stellung.

Literatur: Deutsches Weinbau-Lexikon. Der Deutsche Weinbau, Mitt. Württ. Weinbauverein 1928.

Autor: Li.