Arntz, Helmut (1912-2007)

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

Prof. Dr. Helmut Arntz

Helmut ARNTZ – Prof., Dr. phil., Sprachforscher, Historiker für Wein, Sekt, Champagner, Weinbrand.
* 6.7.1912 in Bonn;
† 31.5.2007 in Bad Honnef.
Vater: Emil Arntz;
Mutter: Emilie Hähn.
Ehe mit Margot Knauer; 3 Kinder: Prof. Dr. Wolf Eberhart Arntz, Dr. Joachim Arntz, Astrid Graefe (geb. Arntz).

Studium indoeuropäischer Sprachen, Geschichte, Romanistik und Germanistik in Köln, Gießen und Bonn.
1932 Promotion zum Dr. phil.
1940 ordentlicher Professor der vergleichenden indoeuropäischen Sprachwissenschaften in Gießen.
Runenforschung am Deutschen Archäologischen Institut.
1939–1945 Kriegsteilnehmer.
1969–1975 Präsident des International Council for Reprography (ICR).
1961–1972 Präsident der Deutschen Gesellschaft für Dokumentation (FID).
1951–1977 Herausgeber der Publikationen des Presse- und Informationsamtes der Bundesrepublik Deutschland: 2600 Bücher und Broschüren in 52 Sprachen.
1959–1995 Gründungspräsident der Gesellschaft für Geschichte des Weines.
Ab 1951 wissenschaftlicher Berater des Verbandes Deutscher Sektkellereien.
1983 Mitglied der Gastronomischen Akademie Deutschlands (G.A.D.).

Ehrungen:
• 1971 Deutscher Weinkulturpreis;
• 1971 Prix de l'Office international de la Vigne et du Vin (O.I.V.);
• 1993 Deutscher Sektkulturpreis;
• 1995 Ernennung zum Ehrenpräsidenten der Gesellschaft für Geschichte des Weines e.V.;
• 1998 Ehrenmitglied des deutschen Weinbauverbandes.
• Für seine umfassende und vielseitige Tätigkeit erhielt die überragende Persönlichkeit 1997 das Große Verdienstkreuz des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland.

Veröffentlichungen:
Von den wissenschaftlichen Arbeiten können hier nur einige zum Wein vorgestellt werden. Näheres kann in der von Arntz angeregten und geförderten Bibliographie zur Geschichte des Weines eingesehen werden.
• Schriften zur Weingeschichte der Gesellschaft für Geschichte des Weines e.V.: Nr. 7, Nr. 12, Nr. 13, Nr. 16, Nr. 26, Nr. 39, Nr. 45, Nr. 47, Nr. 57, Nr. 59, Nr. 68, Nr. 70, Nr. 75, Nr. 80, Nr. 82, Nr. 84, Nr. 87, Nr. 89, Nr. 91, Nr. 94, Nr. 96, Nr. 104, Nr. 111, Nr. 114, Nr. 119, Nr. 133.
• Festschrift zum 125-jährigen Bestehen der ältesten rheinischen Sektkellerei Burgeff & Co., Hochheim am Main 1962.
• H. Arntz, Andre Simon: Champagner und Sekt, 1962.
• Das kleine Sektlexikon, 1964; mehrere Auflagen.
• Der Deutsche Wein, Bastei Verlag 1972.
• Illa Andreae: Alle Schnäpse dieser Welt. Wissenschaftliche Bearbeitung Arntz 1972.
• Weinbrenner. Die Geschichte vom Geist des Weines, 1975.
• Sekt und Champagner, Heyne Verlag 1976.
• Der Sekt. Verbandsgeschichte 1892-1908. 1983.
• H. Arntz, Winfrid Heinen: Sekt, im Gesamtwerk Deutscher Wein. 1985.
• Kognakbrenner. Der Geschichte vom Geist des Weines anderer Teil, 1990.
• Hundert Jahre Verband Deutscher Sektkellereien 1892–1992. 1993.
• Zahlreiche Aufsätze in Fachzeitschriften.
Diese und weitere Veröffentlichungen – siehe Weinbibliographie [Schoene3]

Autor:
Dr. Fritz Schumann, Bad Dürkheim – Ungstein