Troost, Gerhard (1906-1999)

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

Gerhard TROOST – Dipl.-Weinbauinspektor, Oberstudienrat, Professor.
* 18.11.1906 in Trier;
† 3.5.1999 in Geisenheim.
Vater: Kellermeister auf der Charlottenau in Trier;
Mutter: kam aus einer Winzerfamilie in Würzburg.
1943: Ehe mit Auguste Kempf aus Rüdesheim.

Mit Abschluss der Obertertia zog es ihn 1921 in die Praxis.
An die Lehrjahre schloss sich der Besuch der Weinbauschule in Trier an.
Weitere Erfahrungen konnte er in Betrieben an der Mosel und Ahr sammeln.
So bestens vorbereitet, nahm er 1929 das viersemestrige Studium an der Lehr- und Forschungsanstalt in Geisenheim auf. Der Abschlussprüfung des staatl. geprüften Weinbautechnikers schloss sich ein 5. pädagogisches Semester an. Um sich wissenschaftlich weiterzubilden, wurde er am 1.6.1931 Mitarbeiter in der wissenschaftlichen Abteilung der Rebenveredlung unter der Leitung von Prof. Dr. Karl Kroemer.
1935 legte er seine zweite staatl. Fachprüfung als Dipl.-Weinbauinspektor ab.
Am 1.7.1939 übernahm er den Unterricht in der Abteilung Kellerwirtschaft unter der Leitung von Weinbauoberlehrer Dr. Erwin Wanner. Damit hatte er seine Lebensaufgabe gefunden, die er bis zu seiner Pensionierung am 31.8.1973 mit Leidenschaft erfüllte.
Den Krieg erlebte er 1942−1945 bei einer Flakabteilung. Nach kurzer russischer Kriegsgefangenschaft konnte er Mitte 1945 mit noch einer Unterbrechung von Dez. 1945 bis Okt. 1946 seine Arbeit wieder aufnehmen.
1962 ermöglichte ihm seine fachliche und persönliche Ausstrahlung, die Abt. Kellerwirtschaft vom Institut für Weinbau zu lösen und ein Institut für Kellerwirtschaft aufzubauen.
1963 wurde er zum Studienrat, 1966 zum Oberstudienrat und 1973 zum Professor bei der Lehr- und Forschungsanstalt für Wein-, Obst- und Gartenbau in Geisenheim ernannt.
Gerhard Troost hat sich in über 40 Jahren große Verdienste um die Entwicklung der Kellerwirtschaft und die Ausbildung des Nachwuchses erworben. Bei seinen zahlreichen Vorträgen und über 200 Veröffentlichungen, die unmittelbar der Praxis dienten, konnte er aus reicher Erfahrung schöpfen, wodurch er zu einem geschätzten und gern gesehenen Berater der Winzer wurde. Gefragt waren sein sicheres Urteil und seine praktischen Ratschläge. Bei den Weinproben verstand er Sachkenntnis mit Humor, gelegentlich auch treffender Ironie, zu verbinden.
Seine Vielseitigkeit kann nur in Stichworten angedeutet werden: Er war ein beliebter Lehrer, Weininterpret und Berater, Zeichner und Fotograf, Schriftsteller und geschätzter Kollege.
Gerhard Troost hat als Lehrer eine Generation geprägt, womit er sich Anerkennung und Dank über den Tod hinaus erwarb.

Ehrungen:
Er erhielt zahlreiche Ehrungen und Auszeichnungen; z.B.:
• Bundesverdienstkreuz am Bande.
• Bassermann-Jordan-Medaille der DLG.
• Ehrenteller der Stadt Geisenheim.
• 1987: Ernennung zum Ehrenmitglied der GGW.
• 1997: "Prix en Oenologie pour le vivre" vom OIV für sein Buch „Sekt, Schaum- und Perlwein“.
• 28.1.2013: Gedenktafel an seinem Geburtshaus.

Veröffentlichungen:
• Zur Geschichte der Weinfiltration. GGW-Schrift Nr. 79. Wiesbaden 1986.
• Die Keltern. Zur Geschichte der Keltertechnik. GGW-Schrift Nr. 97. Wiesbaden 1990.
• Seine richtungsweisenden Arbeiten enthält das Handbuch "Technologie des Weines" seit 1953; die 6. Auflage 1988 umfasst nahezu 1000 Seiten.
• Handbuch "Sekt, Schaum- und Perlwein". Stuttgart 1980 und weitere Auflagen.
Diese und weitere Veröffentlichungen – siehe Weinbibliographie [Schoene3]

Quellen:
• Claus, Paul: Nachruf auf Prof. Gerhard Trost. In: Mitteilungen der GGW, Nr. 2/1999.
• Troost war dem Verfasser seit 1966 freundschaftlich verbunden.
WIKIPEDIA

Autor:
Prof. Dr. Paul Claus, Geisenheim