Schmitt, Bruno (1891-1963)

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

SCHMITT, Bruno, Weingutsbesitzer und Kommunalpolitiker. * 6.9.1891 in Randersacker, † 24.12.1963 ebd. Verheiratet, 2 Kinder.

Soldat im 1. Weltkrieg, Besuch der Weinbauschule in Veitshöchheim, Einheirat in Weingut Fugmann in Randersacker. Enge Zusammenarbeit mit dem RZ Dr. August Ziegler. Versuchsanbau mit neuen Sorten 1936. Aus diesen wurde 1951 der Rieslaner entdeckt, mit dem er 1954 bei der Deutschen Weinprämiierung in Mainz, als es nur einen Bundessieger gab, den Preis in der B1-Gruppe nach Franken holte. Sein Weingut, das heute von seinem Sohn Robert geführt wird, zeichnet sich früher wie heute durch die hohe Qualität seiner Weine aus. Er war den Winzern ein Vorbild und wirkte nachhaltig auf das Qualitätsbewusstsein der Randersackerer Häcker. Besondere Eigenschaften neben seinen fachlichen Kenntnissen waren sein kaufmännisches Denken und seine Hilfsbereitschaft für andere. Michael Meisner schreibt über ihn in seinem bekannten Buch: Mit Weinverstand durchs Frankenland: "Da war z.B. der Schmitts Bruno, einer der gescheitesten, humorigsten und redlichsten Männer, die mir begegnet sind."

Literatur: Meisner, Michael: Mit Weinverstand durchs Frankenland, 1.−3. Aufl. 1980. − Breider, Hans: Frohe Stunden beim Frankenwein, Echter-Verlag 1985. Weitere Unterlagen im Weingut Robert Schmitt, Randersacker.

Autor: Br.