Opel, Heinz Georg Adam v. (1943-2006)

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

OPEL, Heinz Georg Adam v., Dr. jur., Winzer, Gutsverwalter und Fabrikant. * 10.10.1943 in Mainz, † 18.1.2006 in Ingelheim. verh. 1968 Claudia-Ulrike Hurlin, 1 Sohn, 3 Töchter.

Heinz von Opel besuchte die Volksschule in Ingelheim. Er wuchs auf im Familienweingut Westerhaus oberhalb von Ingelheim, vorübergehend auf Hofgut Petersau bei Frankenthal. Nach Studium in Mainz und Marburg (Jura) und einjährigem Aufenthalt in den USA (Automobilindustrie) übernahm er von seiner Mutter die Betriebe der Gutsverwaltung Schloss Westerhaus und leitete sie in dritter Generation bis zu seinem Tode. Unter seiner Verantwortung entwickelte sich das Hofgut zu einem Betrieb mit ackerbaulich modernen Strukturen. Im Gestüt Westerberg erzielte er, der passionierte Turnierreiter, viele Zucht- und Aufzuchterfolge. Dem Weingut galt Heinz von Opels besondere Zuwendung. Seine der Tradition verpflichteten, gleichwohl kritischen und fortschrittlichen Ideen zu Themen der Weinbereitung und der Weinwirtschaft insgesamt vertrat er oft leidenschaftlich, auch als Buchautor, Kolumnist einer Weinfachzeitung und seit 1991 als Lehrbeauftragter an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (Vorlesung "Der deutsche Weinmarkt"). Seit 1984 gehörte von Opel dem VDP −Verband der Prädikatsweingüter Deutschlands − an, 1996 bis 2002 auch als Mitglied des Präsidiums. Von 1995 bis 2005 war er Vorsitzender des Regionalverbandes Rheinhessen des VDP, für dessen Interessen er sich erfolgreich auch außerhalb des Anbaugebietes engagierte und große Verdienste erwarb. Er war Gründer und langjähriger 2. Vorsitzender des Forums "Wein und Gesundheit", für dessen Ideen er sich überzeugend einsetzte. Von 1973 bis Oktober 2005 wirkte Heinz von Opel als Geschäftsführender Gesellschafter der Vereinigten Kapselfabriken Nackenheim, die er kurz vor seinem Tode an die Sparflex-Gruppe veräußerte. Mehrere Jahre war er zudem Vorsitzender des Aufsichtsrats der Mainzer Volksbank. Dr. von Opel war ein rheinhessischer Grandseigneur, allseits geachtet und beliebt. Sein unermüdlicher Einsatz für den Qualitätsweinbau, sein Bemühen, Einsichten, Wissen und innere Überzeugung auch jungen Menschen zu vermitteln, seine umfassende Bildung, Charme, Bescheidenheit und Disziplin, waren Charaktereigenschaften, die alle, die mit ihm in Berührung kamen, faszinierten. Sein christlicher Glaube und seine Familie halfen ihm, auch schwere Zeiten zu überstehen - eine große Persönlichkeit, ein Vorbild für viele.

Literatur: Persönlich bekannt; Vita-Daten von den in der Biographie genannten Institutionen sowie von Frau Sonja von Opel.

Autor: HJ.-Ko.