Kues, Nikolaus von (1401-1464)

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

KUES, Nikolaus von (Cusanus), Theologe und Philosoph. * 1401 in Cues bei Bernkastel als Sohn des Winzers und Schiffers Hennen Kryffts (Krebs), † 11.8.1464 zu Todi in Umbrien, begraben in S. Pietro in Vincoli in Rom, sein Herz in der Kapelle in Kues.

Studierte ab 1416 an den Universitäten Heidelberg, Padua und Köln, lehrte ab 1428 in Paris und Rom, nahm u.a. an bedeutenden Konzilien in Basel, Ferrara-Florenz und an Reichstagen in Nürnberg, Mainz, Frankfurt und Aschaffenburg teil. 1440 wurde er zum Priester geweiht, 1448 zum Kardinal ernannt und 1450 in Rom zum Bischof von Brixen geweiht. Er war Jurist, Diplomat, Landesherr, Mathematiker, Astronom, Philosoph, Theologe und galt als größter Denker seiner Zeit. Seiner Mosel-Heimat stiftete er 1447 ein Armenstift mit Hospital (Altenheim), das jeweils 33 alten Männern, die aus dem Arbeitsleben ausgeschieden waren, für den Lebensabend ein Heim bot mit einer gotischen Kapelle, einem Kreuzgang und einer wertvollen Bibliothek. Seine zahlreichen Schriften weisen ihn als einen der größten Theologen und Philosophen der abendländischen Geschichte aus. Zur Finanzierung dieser sozialen Einrichtung stattete er sie bei der Gründung mit Weinbergen und Weinrechten aus. Heute bewirtschaftet das St.-Nikolaus-Hospital 7,25 ha Weinberge in den besten Lagen der Mittelmosel, so in den Orten Brauneberg, Bernkastel-Kues, Graach und Wehlen. Dieses Weingut übt nach wie vor eine bedeutende Pilotfunktion im Mittelmoselraum aus. In der Remise des St.-Nikolaus-Hospitals ist heute das Mosel-Weinmuseum untergebracht.

Literatur: Lübke, Anton: Nikolaus von Kues. Verlag Georg D. W. Gallwey, München 80, 1968, 440 S. − Gestrich, Helmut: 500 Jahre Weinkultur im St. Nikolaus Hospital zu Kues. Sonderdruck (13 S.) aus: Zugänge zu Nikolaus von Kues, Festschrift zum 25-jährigen Bestehen der Cusanus-Gesellschaft.

Autor: Fa.