Hansjakob, Heinrich (1837-1916)

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

HANSJAKOB, Heinrich, Dr., Pfarrer und Schriftsteller. * 19.8.1837 in Haslach/Kinzigtal, † 23.6.1916 ebd.

Als Sohn eines Bäckermeisters besuchte er in Rastatt das Gymnasium. Nach dem Abitur Studium der Theologie und der Philologie an der Universität in Freiburg. Zunächst war H. im höheren Lehramt tätig. Weil er offen seine christlich-demokratische Meinung vertrat, wurde er während der Zeit des Kulturkampfes aus der Liste der akademisch gebildeten Lehrer gestrichen. Auf eigenen Wunsch übernahm er deshalb am 1.12.1869 die Pfarrstelle in Hagnau am Bodensee. 1871−80 war er zugleich Landtagsabgeordneter. Über die seelsorgerische und politische Tätigkeit hinaus interessierte er sich auch sehr für den Weinbau, der sich in dieser Zeit in großer Not befand. Nach gründlicher Vorbereitung gründete er am 3.11.1881 die erste badische Winzergenossenschaft, die Bestand hatte. Weitere Gründungen erfolgten in den nächsten Jahren in der Umgebung. Mit Rat und Tat beteiligte er sich auch im fernen Beckstein, im badischen Frankenland, 1894 an der Gründung einer Winzergenossenschaft. Obwohl H. 1884 an die Stadtpfarrei St. Martin nach Freiburg versetzt wurde, nahm er den Vorsitz bei der Winzergenossenschaft Hagnau bis 1889 wahr. H. entwickelte sich zu einem beliebten Volksschriftsteller. Bekannt sind seine kurzweiligen Beschreibungen seiner Beobachtungen, Erfahrungen und Erlebnisse als Winzerpfarrer in Hagnau am Bodensee.

Veröffentlichungen: Dritte Reihe seiner mehrteiligen Buchserie "Schneeballen" 1883 u.a.

Literatur: Götz, Bruno: Über die Geschichte der badischen Winzergenossenschaften. In: 100 Jahre Winzergenossenschaften in Baden, 1981, S. 17−26. − Bender, Helmut "Hansjakob − Leben, Wirken und Werk", Waldkircher Verlagsgesellschaft, Waldkirch/Brg. 1985. − Helmut Bender "Der Volksschriftsteller Heinrich Hansjakob", Waldkircher Verlag Waldkirch/Brg. 1990. − Hansjakob, Heinrich "Schneeballen" Dritte Reihe, Verlag Adolf Bonz und Comp. Stuttgart 1893.

Autor: Gö.