Dornfeld, Immanuel August Ludwig (1796-1869)

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

Immanuel August Ludwig Dornfeld

Immanuel August Ludwig DORNFELD – Finanzrat, Cameralverwalter, Weingärtner.
* 15.5.1796 in Neckarweihingen (Württemberg);
† 29.12.1869 in Weinsberg.
Vater: Johann Dietrich Dornfeld, Pfarrer;
Mutter: Eberhardine Wilhelmine Hartmann.
10.5.1832: 1. Ehe mit Louise Christine Pfähler verw. Krauß (1802−1834);
24.10.1837: 2. Ehe mit Elisabeth Maria Theresia Wilhelmine Schlitz (1816−1888); Söhne: Hugo und Adolf.

Besuch Volksschule Neckarweihingen.
1821 Anstellung als Steuer-Commissär.
1824 Cameralverwaltung O. A. Weinsberg.
1827 Kgl. Umgeld-Kommissär O. A. Öhringen.
1833 Inspektor des Königl. Catasterbureaus in Stuttgart.
1838 Kanzleirath Stuttgart.
1844 Cameralverwalter O. A. Heidenheim.
1850 Cameralverwalter O. A. Weinsberg.
1852 Vorstand des Landwirtsch. Bezirksvereins Weinsberg.
1853 Gründer des Seidenraupenvereins Weinsberg.
Mitglied der Gesellschaft für die Weinverbesserung in Württemberg sowie weiterer landwirtsch. Gesellschaften und Vereine.
1849 und später Eigeninitiative mit Eingaben an Königl. Centralstelle für Landwirtschaft in Stuttgart wegen Einrichtung einer Weinbauschule für Württemberg in Weinsberg.
1862−1868 Vorstand des Frauen-Vereins in Weinsberg.
Pionier und Förderer des württembergischen Weinbaus.
Praktiker mit eigener Bewirtschaftung von Weinbergen.

Grabstein von Familie Dornfeld

Ehrungen:
• 1859 Ritterkreuz des Friedrich-Ordens u.a. wegen Unterstützung der Landwirtschaft, des Weinbaus und der Weinkultur.
• Eine Weinsberger Reben-Neuzüchtung erhielt seinen Namen: Dornfelder.
• 2017: Aufnahme in den Wein Walk of Fame am Deutschen Weintor.

Veröffentlichungen:
• Weinbauschule, oder Anleitung zu Pflanzung der Rebe und Gewinnung des Weines. Stuttgart: Helfferich in Commission 1859. XII, 159 S.
• Die Geschichte des Weinbaues in Schwaben (1868).
• Die Wein-Obst-Produzenten Deutschlands. Systematisch geordneter Zusammentrag der wichtigsten Verhandlungen desselben bei den Versammlungen in den Jahren 1838−1849 (1852).
• Der rationelle Weinbau und die Weinbereitungs-Lehre mit einem Anhang über den Einfluß der climatischen Verhältnisse auf den Weinbau (1864).
• Die Topographie des württembergischen Weinlandes. In: wttbg. Jahrbücher für Statistik und Landeskunde 1863−1870.
• Der Weinbau (Wttbg.). In: Das Königreich Württemberg, 1863.
Diese und weitere Veröffentlichungen – siehe Weinbibliographie [Schoene3]

Quellen:
• Fotos und weitere Infos: WIKIPEDIA
• Evangelische Kirchenpflege Öhringen und Heidenheim.
• Akteneinsicht beim Hauptstaatsarchiv Stuttgart.
• Königlich-Württembergisches Hof- und Staats-Handbuch 1847/1854.
• Vereinsblatt ehemaliger Weinsberger Weinbauschüler 1910.
• Staatliche Lehr- und Versuchsanstalt für Wein- und Obstbau Weinsberg, Festschrift 1868−1968.
• Chronik der Stadt Weinsberg 1857−1926 von Professor Dr. Richard Meißner.
• Chronik von Neckarweihingen, Theodor Bolay, 1968.
• Hachenberger, Richard: Immanuel August Ludwig Dornfeld – Pate der Rotwein-Neuzüchtung Dornfelder. In: Deutsches Weinbau-Jahrbuch 1998. 49. Waldkirch i.Br. 1997, S. 261-268. Schoene Nr. 20452

Autoren:
Richard Hachenberger, Vaihingen; Dr. Bernd H. E. Hill, Lauffen; Dr. Wolfgang Thomann, Ingelheim