Neues zur Weinkultur im Rheingau

Weine probieren und kritisieren? – Die Johannisberger Weinkritik wird 75 Jahre alt

Die schweren Kriegsjahre von 1939 bis 1945 und einige Nachkriegsjahre hatten den Wein knapp und das Weintrinken zu einem Luxus werden lassen. Auch die Zusammenarbeit innerhalb des Winzerstandes hatte stark gelitten, sodaß einige Johannisberger Winzer und Weinfreunde spontan den Entschluß faßten, diesen Kriegsfolgen entgegenzuwirken und im Interesse des Weinbaus und des Weines sich gegenseitig auszutauschen und hierfür zeitlich bestimmte Treffen festzulegen ...“

In diesem Sinne gründete 1946 eine kleine Gruppe um den damaligen Domänenrat von Schloss Johannisberg, Christian Labonte, die Johannisberger Weinkritik. Bei monatlichen Treffen wurden heimische und andere Weine „probiert, fachlich besprochen und sensorisch kritisiert“. Lange Jahre fanden festliche Weinproben statt, deren Probelisten noch heute alle Weinliebenden begeistern.
Zu den selbstgestellten Aufgaben der Weinkritik gehört auch die Gestaltung und Pflege des Johannisberger Wein-Wanderwegs (siehe www.weindorf-johannisberg.de/johannisberg/johannisberg_wein-wander-weg.htm).

Inzwischen gibt es weibliche Mitglieder und solche, die nicht selbst im Weinbau tätig, aber dem Wein eng verbunden sind. Man trifft sich in loser Folge, die durch die Corona-Beschränkungen unterbrochen wurde. Die letzte große Weinprobe mit Johannisberger Weinen erinnerte 2017 an die Urkunde von Ludwig dem Frommen (817). Sie bezeugt nicht nur den Weinbau am Elsterbach, der durch Johannisberg Grund fließt, sondern nennt auch konkret Flächen und Erträge.
2025 wird es eine Aufgabe der Weinkritik sein, für ein gebührendes Gedenken an die (Wieder-)Entdeckung der Spätlese 1775 zu sorgen und den spezifischen Beitrag des damaligen Benediktiner-Klosters zur zukunftsfähigen Absicherung des „Ohngefährs“ (Zufalls) erneut in den Blick zu nehmen.

Zu den besonders aktiven Mitgliedern der Weinkritik gehörte übrigens unser hochverdienter Dr. h.c. Josef Staab, der in unserer Gesellschaft für Geschichte des Weines und besonders für den Rheingau bleibende Beiträge zur Weingeschichte erarbeitet und publiziert hat.

Die Zitate in dieser Mitteilung sind dem Band „Der Johannisberg – sein Kultur- und Vereinsleben (Hrsg.: Förderkreis Weindorf Johannisberg e.v., 1991) entnommen, in dem Erwin Boos auf den Seiten 76 bis 79 die Weinkritik vorstellt.
Mehr zu den erwähnten Personen Christian Labonte und Dr. h.c. Josef Staab findet sich in unseren Biographien zu Persönlichkeiten der Weingeschichte.

Ansprechpartner für Mitglieder unserer Gesellschaft, die sich für die Weinkritik interessieren, ist Prof. Dr. Leo Gros, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


Mit Eisenschlüssel am Lederband – Rheingauer Weinkovent feiert sein 50jähriges Bestehen

Am Anfang stand ein Besuch der Johannisberger Weinkritik, die 2021 75 Jahre alt wird, in Burgund. Gastgeber war das Chapitre des Vendanges der Confrérie des Chevaliers du Tastevin. Konnte das ein Vorbild für einen „festen und begeisterungsfähigen“ Freundeskreis sein, in dessen Mittelpunkt der Rheingauer Wein steht?
1971 wurde der Verein „Rheingauer Weinkonvent“ ins Vereinsregister eingetragen.
Namhafte Weinpersönlichkeiten prägten den Konvent in den letzten 50 Jahren. Er hat derzeit etwa 650 Mitglieder. Sie sind regelmäßig zu weinfachlichen, geselligen und informativen Veranstaltungen eingeladen. Dazu gehören auch viele Betriebsbesichtigungen und Weinproben. Am Samstag 18. September 2021 bietet die Jubiläumsweinprobe im Laiendormitorium in Kloster Eberbach 22 junge und gereifte Weine bis zurück ins Gründungsjahr.

Der Weinkonvent gehörte viele Jahre lang auch zu den Herausgebern der Zeitschrift RHEINGAU FORUM (siehe unten im Text).

Die 114seitige Festschrift 50 Jahre Rheingauer Weinkonvent Kloster Eberbach 1971-2021 können interessierte Mitglieder der GGW soweit der Vorrat reicht anfordern unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! (Iris Röder).

www.rheingauer-weinkonvent.de


RHEINGAU FORUM – Schriftenreihe für Kultur und Geschichte der Region Rheingau

Das RHEINGAU FORUM widmet sich insbesondere auch der Geschichte des Weines und der Weinkultur

Die Gesellschaft zur Förderung der Rheingauer Heimatforschung e.V. entschloss sich 1992 unter der Führung von Dr.h.c. Josef Staab und Prof. Dr. Paul Claus – beide den Mitgliedern der GGW wohlbekannte Fachleute – in der Nachfolge älterer Periodika zur Region Rheingau eine zunächst viermal, inzwischen zweimal jährlich erscheinende Schrift zu publizieren, die auch vom Freundeskreis Kloster Eberbach, den Geisenheimer Wein-Reimern e.V. und den Lorcher Weinjunkern mit herausgegeben wird.
Auf der Internetseite der federführenden Gesellschaft können Beiträge zur Weingeschichte nach Stichworten über die Suchfunktion des Computers ermittelt werden.
Die Gesellschaft hat seit kurzem einen neuen Vorstand und arbeitet intensiv an der Weiterführung und Umgestaltung der kulturhistorisch orientierten Schrift.
Vorsitzender ist der Historiker Oliver Matthias, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

www.rheingauer-heimatforschung.de
www.rheingauer-heimatforschung.de/rheingau-forum.html

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.