Becker, Helmut (1927-1990)

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

Helmut BECKER - Dr. rer. nat., Prof. und Institutsleiter, Leiter des Fachgebietes Rebenzüchtung und Rebenveredlung der Forschungsanstalt Geisenheim.
* 8.3.1927 in Geisenheim; † 19.7.1990 in Geisenheim.
Vater: Heinrich Becker; Mutter: Theres Scherer.
9.1.1954 Ehe mit Annemare Langner; 4 Kinder.

Nach Besuch des Gymnasiums in Geisenheim folgte Arbeitsdienst, Luftwaffenhelfer, 1945 noch Kriegseinsatz und schließlich 1½ Jahre Kriegsgefangenschaft in USA.
1947−1951 Studium der Naturwissenschaften an der Universität Mainz.
1952−1953 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Staatl. Weinbauinstitut in Freiburg.
1953 Promotion zum Dr. rer. nat.
1953−1963 gehörte er dem Forschungsinstitut für Reblausbekämpfung und Wiederaufbau der LLFA Neustadt a.d.W. an.

1964 übernahm er als Nachfolger von Prof. H. Birk die Leitung des Instituts für Rebenzüchtung und Rebenveredlung an der Hessischen Lehr- und Forschungsanstalt für Wein-, Obst- und Gartenbau in Geisenheim. Hier entwickelte er im Laufe der Jahre eine große Aktivität. Ein Schwerpunkt war die Züchtung reblausresistenter Unterlagsreben, ebenso die Züchtung pilzresistenter interspezifischer Kreuzungen sowie die Klonenselektion.
Ein anderer Schwerpunkt war die Rebenveredlung und Sicherung der Pflanzgutversorgung durch Einführung sanitärer Maßnahmen und die Schaffung der gesetzlichen Voraussetzungen.
1969 war er Mitbegründer des Verbandes Deutscher Rebenpflanzgutversorger, dessen Vorsitz er bis zu seinem Tode innehatte.
1971 engagierte er sich nach Überleitung der Ingenieurschule in die Fachhochschule, indem er von 1971 bis 1975 die Leitung des Fachbereichs Weinbau und Getränketechnologie übernahm; später stand er als Stellvertreter zur Verfügung.
Den von seinem Vorgänger eingeführten Rebveredlertagungen verhalf er zu internationalem Niveau.
Studien- und Vortragsreisen führten ihn in alle Weinbaugebiete der Welt. So weilte er mehrere Monate als Gastwissenschaftler in Australien und Neuseeland.
1983 erhielt er einen Lehrauftrag der Universität Bonn.
1986 wurde er zum Honorarprofessor ernannt.
Sein früher Tod beendete für alle überraschend ein arbeitsreiches Leben; ein herber Verlust für Wissenschaft und Praxis.

Ehrung:
1982: Verleihung des Bundesverdienstkreuzes am Bande.

Veröffentlichungen:
• Zahlreich sind seine Veröffentlichungen, die in den Jahresberichten der Forschungsanstalt aufgezeichnet sind.
Ambrosi, H.; Becker, H.: Der Deutsche Weinbau. Gräfe & Unzer Verlag, München 1978. Schoene Nr. 291
Viele andere s. Schoene3

Quellen:
"Geisenheimer Professor Helmut Becker verstorben" In: Der Deutsche Weinbau. 21 vom 27. Juli 1990.
"Geisenheim 1872−1972", Verlag Eugen Ulmer 1972.

Autor:
Prof. Dr. Paul Claus, Geisenheim