Sonderausstellungen

Drucken

Das Glasmuseum Spiegelberg
zeigt die Sonderausstellung 2018
im Rathaus 71579 Spiegelberg
bis 14.10.2018

Wein trifft Glas

Wein trifft Glas -
die Geschichte der deutschen Weinflasche.

Die diesjährige Sonderausstellung „Wein trifft Glas“ zeigt die Geschichte und die Entwicklung der deutschen Weinflasche. Schwerpunkt sind Objekte aus süddeutschen Regionen. Im Mittelpunkt steht die Weinflasche vom 16. bis zum Beginn des 20. Jahrhunderts. Trinkgläser und andere Glaserzeugnisse, die mit Weinkellerei und Weinkonsum im Zusammenhang stehen, sind exemplarisch beigefügt.
Neben einer jahrhundertealten Kugelflasche sind über 360 historische Weinflaschen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz in der neuen Sonderausstellung zu sehen. Winzige Puppenflaschen aus Puppenstuben zählen ebenso zur Sammlung wie Probierflaschen mit einem Fassungsvermögen von gerade mal 0,0625 bis 0,125 Litern, die die Winzer an potenzielle Kunden verschenkten, oder bauchige Weinrückgabeflaschen, die bei Weinproben zum Einsatz kamen.
Zusammengestellt von Dieter Schaich und Christoph Pusl, München.

Weitere Infos: Flyer zur Ausstellung (pdf-Datei mit 2,5 MB)
Website vom Glasmuseum Spiegelberg


Kabinettausstellung
im Weinmuseum Sachsen-Anhalt
im Schloss Neuenburg, Freyburg (Unstrut),
vom 25.8. bis 18.11.2018

Bacchanal 2018 auf Schloss Neuenburg

Kabinettausstellung auf Schloss Neuenburg

Bacchus - Gott des Weines.
Eine kleine Kulturgeschichte.

2018 ist für die Weinmetropole Freyburg ein besonderes Jahr! Die Weinstraße Saale-Unstrut begeht ihr 25. Jubiläum und das Weinmuseum von Sachsen-Anhalt auf der Neuenburg feiert 20-jähriges! Natürlich geht es dabei nicht um irgendein „altes“ Getränk, sondern um eine mehr als tausendjährige und bis heute lebendige Tradition.

Zu diesem Anlass gibt es eine Jubiläums-Sonderschau: Bacchus wird mit Rausch und Ekstase, aber auch mit Genuss verbunden. Die Mythen sowie der Kult um ihn erfreuten sich großer Beliebtheit. Die Renaissance entdeckte die heidnische Gottheit wieder. Fortan wurde sie zu einem der beliebtesten Sujets in Kunst und Kunsthandwerk. Und noch heute prägt Bacchus den Kult um den Wein. Kostbare, bekannte und ebenso weniger präsentierte, Kunstwerke zeigen das Bild des Gottes in der künstlerischen Auseinandersetzung von der Antike bis zur Gegenwart.

Die Kabinettausstellung ist eine Kooperation mit dem Institut für Kunstgeschichte und Archäologien Europas sowie der Zentralen Kustodie der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg.

Weitere Infos: Website vom Museum Schloss Neuenburg


Ausstellung im Ittinger Museum in der Kartause Ittingen, Schweiz,
verlängert bis Dezember 2018

Ausstellung im Ittinger Museum

Wein und Wohlstand.
Weinbau und Weinhandel von der Klosterzeit bis heute

Die Kartause Ittingen gehörte zur Mönchszeit zu den größten Weinproduzenten und Weinhändlern des Bodenseeraums. Wein aus Ittingen wurde bis nach Glarus, Luzern, St. Gallen oder Süddeutschland verkauft. Die Auflösung des Klosters im 19. Jahrhundert brachte einen markanten Einbruch im Weingeschäft. Der Wein blieb aber eine wichtige Einnahmequelle und hat bis heute seine Bedeutung als Botschafter für eine innovative Landwirtschaft nicht verloren. Diese Ausstellung zeichnet die Entwicklung von Weinbau und Weinhandel in der Ostschweiz am Beispiel der Kartause Ittingen in einer unterhaltsamen Präsentation nach.

Besucherinformatonen zur Ausstellung


Sonderausstellung im Archäologischen Museum in Frankfurt (Main),
6.10.2018 bis 10.2.2019

Ausstellung Gold und Wein in Frankfurt

Gold & Wein.
Georgiens älteste Schätze

Die Ausstellung „Gold & Wein – Georgiens älteste Schätze“ präsentiert ein umfassendes Bild der frühen kulturellen Entwicklungen Georgiens vom Beginn der Landwirtschaft im Kaukasus ab 6000 v. Chr. bis zur Trialeti-Kultur der Mittelbronzezeit um 2100 – 1700 v. Chr.
Der Kaukasus gilt seit jeher als Brücke der Kulturen. Georgien ist in dem in der Ausstellung behandelten Zeitraum mit den Kulturen Mesopotamiens als auch des nordpontischen Steppenraums sowie des Schwarzen Meeres verbunden. Der Fokus der Ausstellung liegt auf der Präsentation der neuesten archäologischen Forschungsergebnisse deutsch-georgischer Kooperationsprojekte, die mit zahlreichen, größtenteils erstmals gezeigten Originalfunden einer breiten Öffentlichkeit bekannt gemacht werden. Neben der Ausgrabung in der neolithischen Siedlung von Aruchlo mit charakteristischen Rundbauten und Artefakten aus der frühesten Ackerbaukultur und dem in Sakdrisi untersuchten ältesten Goldbergwerk der Welt, zählt der erst 2012 ausgegrabene bronzezeitliche Grabhügel von Ananauri 3 mit seinem imposanten Holzwagen zu den Highlights.

Die Präsentation wird in dieser Form erstmalig in Deutschland zu sehen sein und entsteht in Kooperation mit dem Georgischen Nationalmuseum Tiflis und der Eurasien-Abteilung des Deutschen Archäologischen Instituts Berlin.

Besucherinformatonen zur Ausstellung