Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

Beiträge

Vorwort der 2. gedruckten Auflage

Zu allen Zeiten haben herausragende Persönlichkeiten die Entwicklung in Politik, Wirtschaft und Kultur sowie den anderen Gebieten des Lebens entscheidend geprägt. Einer wissenschaftlichen Gesellschaft, die sich dem Weinbau, dem Wein und seiner Kultur sowie seiner Geschichte verpflichtet fühlt, gehört es zur ureigensten Aufgabe, auch dieses Gebiet wissenschaftlich zu bearbeiten. Diese Ausgabe unserer Schriftenreihe zur Weingeschichte befasst sich deshalb mit Biographien in Kurzform verstorbener Persönlichkeiten, die sich um den Weinbau, die Weinwirtschaft und die Weinkultur in besonderer Weise verdient gemacht haben. Ausonius, der im vierten Jahrhundert an der Mosel gelebt hat, zählt zu den ältesten, womit sich der Bogen über 16 Jahrhunderte spannt.

Seit der ersten Ausgabe der Biographien in Schrift Nr. 100 aus dem Jahr 1991 haben sich mehr als hundert Ergänzungen ergeben. Anstelle eines Supplementbandes liegt hiermit die 2. erweiterte Auflage der Biographien vor.

Berücksichtigt wurden alle Lebensbereiche des Weinbaus, der Weinwirtschaft sowie des Weinbrands und Sektes. Die Biographien zeigen somit Ausschnitte aus der Entwicklung des praktischen Weinbaus, der Lehre und Forschung sowie der Kulturgeschichte und der Kunst. Neben Winzern werden Kellerwirte, Weinkaufleute, Sekthersteller, Weinbrenner, Wissenschaftler, Lehrer und Berater, Weinbaupolitiker sowie Schriftsteller und Künstler berücksichtigt. Bei einem so breiten Spektrum fielen die Kriterien für die Auswahl nicht immer leicht. Eingeengt wurde sie dadurch, wie sich gezeigt hat, dass viele verdienstvolle Persönlichkeiten bereits vollständig in Vergessenheit geraten sind und der Mangel an Unterlagen eine Würdigung ausgeschlossen hat. Erschwert und eingeschränkt wurde die Arbeit auch durch das gewinnbezogene Gegenwartsdenken und die zum Teil eng gezogenen Grenzen des Datenschutzes, durch die auch der Zugang zu Personaldaten längst Verstorbener unmöglich gemacht wird. So konnte es nicht ausbleiben, dass einzelne Lücken nicht geschlossen werden konnten. Der aufmerksame Leser ist aufgerufen, diese Lücken durch seine Mitteilung noch weiter zu schliessen. Hinweise auf verdienstvolle Personen, die keine Berücksichtigung gefunden haben, sind willkommen. Sie haben aber nur dann einen Sinn, wenn auch die Unterlagen beschafft oder bereitgestellt werden können.

Die Kurz-Biographien wurden nach dem Alphabet geordnet. Der Bearbeiter ist am Kürzel zu erkennen. Bei den Abkürzungen wurden die gängigen Abkürzungen des Dudens benutzt. Weitere Abkürzungen wurden darüber hinaus auf einer besonderen Seite aufgelistet.

Nach dem Druck dieser Schrift werden die Texte der Biographien auch im Internet zur Verfügung stehen und somit einem breiteren Interessentenkreis zugänglich sein. Die Daten sind dann auf unserer Homepage unter www.geschichte-des-weines.de zu finden.

Die Beschaffung der Manuskripte war allein nicht zu bewältigen. Zum vorliegenden Band haben Mitglieder des Wissenschaftlichen Beirates der Gesellschaft für Geschichte des Weines e.V. und andere sachkundige Kenner der Geschichte beigetragen. Ihnen an dieser Stelle herzlich zu danken ist mir ein besonderes Anliegen. Herrn Dr. h.c. Josef Staab und Herrn Dieter Eichenberg gebührt aufrichtiger Dank für die kritische Durchsicht der Manuskripte und die Korrekturarbeiten. Die Erfassung und Bearbeitung der digitalen Daten erforderte umfangreiche Arbeiten, die von allen Beteiligten hervorragend gemeistert wurden. Ihnen allen, die mit Tatkraft, Verständnis und Geduld zum Gelingen beigetragen haben, ein herzliches Dankeschön.

Geisenheim, im Dezember 2002
Paul Claus