Ziegler, August (1885-1937)

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

ZIEGLER, August, Dr., Ökonomierat, Landwirtschaftsrat.
* 22.10.1885 in Marktbreit/Ufr.;
† 3.3.1937 in Würzburg.

Nach Studium der Landwirtschaft und der Chemie in München und einer Spezialisierung auf Pflanzenzüchtung zunächst im Kolonialdienst als Landw. Sachverständiger im Schutzgebiet Togo/Westafrika tätig. 1921−37 Leiter der Bayerischen Hauptstelle für Rebenzüchtung mit Sitz in Würzburg. Aufbau sogen. Rebenzuchtstellen im mainfränkischen und pfälzischen Weinbaugebiet für die Rebenselektion, Rebenvermehrung und Klonenprüfung. Auf seinen Vorschlag hin Errichtung eines Hochzuchtregisters der DLG für Reben (1925). Z. betrieb planmäßig Kreuzungszüchtung; bei Ertragsreben insbesondere mit dem Ziel einer verkürzten Vegetationsdauer und frühen Holzausreife, bei Unterlagsreben mit dem Ziel einer guten Anpassung an die differenzierten Standorte und einer ausreichenden Reblausimmunität. Er führte erste Kreuzungen auf der Grundlage interspezifischer Kombinationen durch und prüfte die Eignung von zumeist französischen Direktträgersorten sowie amerikanischen Unterlagssorten aus Klosterneuburger Selektionen von Teleki/Pécs. Er veranlasste den Aufbau eines phänologischen Beobachtungsdienstes. Seine wiss. Untersuchungen galten dem Winter- und Maifrostverhalten der Rebe, der Samenkeimung, der Rebenblüte und Augenfruchtbarkeit, den Beziehungen zwischen Anschnitt und Ertrag, dem Einfluss der Düngung auf das Sortenverhalten sowie der Bedeutung der Phänologie im Weinbau.

Veröffentlichungen: Gemeinsam mit P. Morio: Die Rebenzüchtung in Bayern 1922, 1923 und 1927−30. Landw. JB. für Bayern 1923, 1924 und 1931. − Die Rebenzüchtung in Bayern 1924 und 1925 sowie 1926. Wein und Rebe H.1/2 (1926/27) und H.2 (1927/28).

Literatur: Müller, K.: Weinbaulexikon, Berlin 1930. − Benda, I.: Die Entwicklung der Rebenzüchtung in Würzburg 1912−1977. Bayer. Landw. JB 54, 3/1977, 26−42.

Autor: Be.