Schorlemer-Lieser, August Freiherr von (1885-1940)

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

August Freiherr von Schorlemer-Lieser

August Freiherr von SCHORLEMER-LIESER − Reg.-Rat, Weingutsbesitzer, Weinbaupolitiker, Präsident des DWV.
* 29.1.1885 in Bonn;
† 31.8.1940 in Lieser.
Vater: Clemens Freiherr von Schorlemer-Lieser (1856−1922; preußischer Staatsbeamter);
Mutter: Maria Puricelli (aus Lieser; 1855–1936); 5 Geschwister.
Ehe mit seiner Cousine Maria Elisabeth Kirsch-Puricelli (* 1898); Sohn: Burghard Clemens Friedrich Freiherr von Schorlemer-Lieser (1925–1944).

Nach dem Studium der Naturwissenschaften diente er im 1. Weltkrieg als Offizier.
Anschließend nahm er bis 1922 (Tod des Vaters) Aufgaben bei der Bezirksregierung in Trier wahr.
Mit der Übernahme der Verwaltung der Weingüter der Familie engagierte er sich auch für den Berufsstand:
Er war Vorsitzender des Steuerausschusses beim Winzerverband Mosel-Saar-Ruwer und ebenso beim Deutschen Weinbauverband (DWV).
Er gehörte dem Verband preußischer Weinbaugebiete und dem Deutschen Weinbauverband als stellv. Vorsitzender an. Auch nahm er auch den Vorsitz des Weinbauausschusses der Landwirtschaftskammer der Rheinprovinz wahr.
1924–1925 vertrat er den Weinbau in Paris bei den Wirtschaftsverhandlungen mit Frankreich.
1929 wurde er zum Präsidenten des Deutschen Weinbauverbandes gewählt. Diese Aufgabe hat er bis zur Eingliederung in den Reichsnährstand im Jahre 1934 wahrgenommen.
Er war ein sprachgewandter, äußerst liebenswürdiger Mensch, der die Interessen des deutschen Weinbaus bestens zu vertreten wusste.

Quellen:
• Bassermann-Jordan, F. v.: August Frhr. von Schorlemer-Lieser. In: Der Deutsche Weinbau. 1940, S. 439.
• Müller, K.: Weinbau-Lexikon. Berlin 1930.
WIKIPEDIA

Autor:
Prof. Dr. Paul Claus, Geisenheim