Koch, Julius (1912-1991)

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

KOCH, Julius, Dr. rer. nat., Professor. * 28.2.1912 in Frankfurt/M., † 2.7.1991 zu Eltville/Rhg. verh. 27.7.1940 mit Annemarie Zieprecht aus Hannover, 3 Kinder.

K. studierte nach dem Abitur 1930 Pharmazie, Chemie und Lebensmittelchemie an der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt/M., machte 1935 die Pharm. Staatsprüfung und promovierte 1939 zum Dr. rer. nat., war dann Lebensmittelchemiker und erreichte 1943 die Dipl.-Chemiker-Hauptprüfung. 1939−46 Wehrdienst und Kriegsgefangenschaft. Am 1.4.1949 wurde er zum Leiter und ab 1951 zum Institutsvorstand und Professor des Inst. für Gemüse- und Früchteverwertung der Forschungsanstalt Geisenheim berufen, dem er bis 31.12.1959 vorstand. In seiner Geisenheimer Zeit organisierte er den Wiederaufbau des Instituts und erwarb sich große Verdienste um die Ausbildung des Nachwuchses und der Schulung von Betriebsleitern in bes. Lehrgängen. Er vermittelte den Fruchtsaftherstellern die neuesten Technologien der Wein- und Fruchtsaftbereitung. Qualitätssteigerung und Stabilisierung der Getränke war sein Ziel, das er besonders durch den Einsatz physikalischer Methoden (Warmfüllung, KZE-Verfahren, steriles Arbeiten beim Abfüllen) erreichte. K. wurde international bekannt und in verschiedenen Kommissionen tätig. Sein Wissen hat er in über 200 Veröffentlichungen der Praxis mitgeteilt. Als ihm die Arbeitsmöglichkeiten seines Institutes nicht mehr genügten, gründete er 1960 mit Hilfe der Industrie das "Institut für Getränkeforschung GmbH" bei Mainz, dem er bis zum 31.12.1976 als Direktor vorstand. Schwerpunkt wurden die Zitrusfrüchte und der Orangensaft, die Qualitätsnormen, Leitsätze für Fruchtsäfte u.v.a. Sein großes technologisches Wissen machte ihn zu einer unbestrittenen Autorität.

Veröffentlichungen: J. Koch: Neuzeitliche Erkenntnisse aus dem Gebiet der Süßmostherstellung, Frankfurt 1956. − H. Schanderl, J. Koch, C. Kolb: Fruchtweine, Stuttgart 1981 (7. Aufl.). − J. Koch (Hrsg.): Getränkebeurteilung, Stuttgart 1986.

Literatur: Geisenheim 1872−1972. − Stuttgart 1972. − Faß- und Weinküfer 1977, 3314.

Autor: Tr.