Jung, Hermann (1901-1988)

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

JUNG, Hermann, Journalist und Schriftsteller. * 12.8.1901 in Rheinbrohl, † 29.3.1988 in Gemünden/Main. Va.: Joh. Christ. Jung, Lehrer in Rheinbrohl; Mu.: Anna Katharina Blüm aus Heddersdorf. verh. 16.8.1952 mit Else Geis aus Mömbris.

Nach dem pädagog. Staatsexamen (1923) und kurzer Zeit im Lehrberuf folgte J. seiner Neigung zum Journalismus. 1924−29 redaktionelle Tätigkeit in Duisburg, Köln, Frankfurt und Mainz; dort zuletzt Leiter der Kulturredaktion der Allg. Zeitg. Während des Krieges Spanienkorrespondent für die Münchner Neueste Nachrichten, das Hamburger Fremdenblatt und die Leipziger Neueste Nachrichten; Mitarb. für Transocean Europapress in Madrid. 1946 interniert und repatriiert. Danach zahlr. Reisen in viele Länder mit reicher journalistischer und schriftstellerischer Ausbeute. Zunehmende Spezialisierung auf kulturhistorische Bereiche. Mitarbeit bei renommierten Zeitungen und Zeitschriften, u.a. Frankfurter Allgemeine, Handelsblatt, Börsenblatt des Buchhandels, Weltkunst u.a. Ein wesentlicher Teil des Jungschen Schaffens galt dem Wein, seiner Geschichte, seinem kulturhistor. Verständnis, seinen fachl. Belangen und seinem Genuss. J. nutzte sein publizist. Engagement zur Popularisierung der Weinkennerschaft, indem er Quellen erschloss und neuen Stoff zuführte. Viele Jahre war J. regelm. Berichterstatter der großen Weinversteigerungen, -proben und -prämierungen. Er prägte über 10 Jahre mit seinen Beiträgen die Deutsche Weinkorrespondenz. 1953−57 war J. Chefredakteur der Fachzeitschrift "Der Deutsche Weinbau". Im hohen Alter wurde ihm in Anerkennung seines umfassenden Weinschrifttums der Deutsche Weinkulturpreis 1981 verliehen.

Ehrung:
1981: Deutscher Weinkulturpreis.

Veröffentlichungen:
Allein die Bibliographie zur Geschichte des Weines, KG. Saur Verlag, München 1988 enthält 300 Titel von J.schen Arbeiten über den Wein, insbes. Weinkultur. Hier einige Beispiele: Wenn man beim Weine sitzt, Lange, Duisburg 1943, 49, 50, 51. − Verliebte Weinreise, Stadtverw. Rüdesheim 1948. − Der lachende Wein, Lange 1951. − Unsterblicher Bacchus, Lange 1955. − Wein in der Kunst, Bruckmann, München, 1961. − Traubenmadonnen und Weinheilige, Lange 1964 und Meininger, Neustadt, 1972. − Visitenkarten des Weins, Lange, 1966. − 2000 Jahre deutsche Weinkultur, Sonderdruck aus: Festgabe für Dr. Walter Will, Ehrensenator der Universität München, C. Heymanns Verlag, Köln 1966. − Weinexlibris, Stürtz 1973, u.v.a.

Quellen:
Nach Unterlagen von Else Jung, Gemünden im Juni 1990.

Autor: Cl.