Deinhard, Andreas (1845-1907)

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

DEINHARD, Andreas, Dr. phil. Weingutsbesitzer und MdL sowie MdR. * 30.11.1845 in Deidesheim, † 28.5.1907 ebd. Va.: Friedrich Deinhard.

Nach Studium in Bonn und Heidelberg Promotion zum Dr. phil. Anschließend Praktikum im Weinbau des Nachbarlandes Frankreich, wo er Verbindungen zu Louis Pasteur knüpfen konnte. 1871 übernahm er das väterliche Weingut in Deidesheim. D. interessierte sich schon früh für berufsständische Fragen, er war Mitbegründer des Deutschen Weinbauvereins 1874 und einer der Vizepräsidenten. 1881−1905 gehörte er als Abgeordneter dem Bayerischen Landtag an. Mit Erfolg setzte er sich gegen die Einführung einer Weinsteuer ein. 1898−1903 vertrat er die Belange des Weinbaus als Abgeordneter im Reichstag. Bei der Ausarbeitung des Weingesetzes von 1901 bemühte sich D. um eine verstärkte Verankerung der Weinqualität sowie die Anpassung des Reblausgesetzes zum Schutz des Deutschen Weinbaues.

Literatur: Bade, M.: Die Deutsche Landwirtschaft unter Kaiser Wilhelm II., Halle 1913. − Handbuch der Kammer für Abgeordnete des Bayerischen Landtages, München 1899.

Autor: Schu.