Becker, Theo (1927-2006)

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

Prof. Dr. Theo Becker

Theo BECKER – Dr. agr., Prof. h.c.
* 30.1.1927 in Haßloch (Pfalz);
† 27.3.2006 in Deidesheim.
Vater: Jakob Becker (1890-1943);
Mutter: Maria Himmighöfer (1892-1976).
6.9.1952 Ehe mit Karin Kordes; 1 Sohn.

Nach dem Abitur 1943–1945 Kriegsdienst mit Verwundung.
1945–1948 landwirtschaftliches Praktikum in Bockenheim (Pfalz).
1948–1950 Studium der Landwirtschaft in Weihenstephan.
1950–1951 Referendar im heutigen Dienstleistungszentrum für den ländlichen Raum (DLR) in Neustadt a.d. Weinstraße.
1951–1992 Leiter des Versuchsgutes Riedel-de-Haen, später Höchst in Deidesheim.
Er war auf den Gebieten des Rebschutzes (Prüfung neuer Mittel), der Weinbautechnik (Einführung der Weinbergsbegrünung) und der Rebenveredlung besonders aktiv.
Im Kuratorium für Technik in der Landwirtschaft (KTBL) und im Arbeitskreis für Technik im Weinbau (ATW) war er von 1964–1994 an den entscheidenden Weiterentwicklungen im Weinbau in der zweiten Hälfte des 20. Jh. maßgeblich beteiligt. Seine Sorge galt dem "ehrlichen" Wein. Dieses Ziel verfolgte er nicht nur in seinem beruflichen Wirken, sondern auch in seinen Ehrenämtern, denen er sich mit großem Engagement widmete.
Unter seiner Regie als Ordenskanzler (1963–1972) und Ordensmeister (1972–2002) wuchs die Weinbruderschaft der Pfalz von 50 auf über 1000 Mitglieder.
Er war Mitbegründer des Vertrauensrats deutschsprachiger Weinbruderschaften, der mehrfach in Resolutionen seine Sorge um Fehlentwicklungen im Weinbau bekundete.
Die Weinbruderschaft der Pfalz ernannte ihn 2002 zu ihrem Großmeister.
Er gab sein Wissen in zahlreichen Fachartikeln und praxisnahen Weinbaubüchern an Weininteressierte weiter.

Ehrungen:
Er erhielt für seine Tätigkeit zahlreiche örtliche und regionale Ehrungen; z.B.:
• 1984: Deutscher Weinkulturpreis.
• 1985: Goldene Zeile des Journalistenverbandes Pfalz.
• 1992: Bundesverdienstkreuz 1. Klasse.
• 1992: Ehrenmitglied des deutschen Weinbauverbandes.
• Die Ehrungen gipfelten 1989 in der Ernennung zum Prof. h.c. für sein Lebenswerk durch die "Interamerican University of Humanistic Studies in Florida".

Veröffentlichungen:
• Entwicklungsbeeinflussung der Reben durch kupferhaltige und kupferfreie Pflanzenschutzmittel. Dissertation. München 9.4.1957.
• In der Rebe das Leben. 1. Aufl. 1970; 2. Aufl. 1979; englische Ausgabe 1985.
• Weinbau anno dazumal. Neustadt a.d. Weinstr. 1983.
• Rebenland – ein Jahr im Weinberg. Landau 1990.
• Die Deutsche Weinstraße. Neustadt a.d. Weinstr. 1995.
• Links und rechts der Weinstraße.
Diese und weitere Veröffentlichungen – siehe Weinbibliographie [Schoene3]

Quellen:
• Gerhard Berzel; Liane Kloss: Theo Becker – ein Pfälzer Profil. Neustadt a.d. Weinstr. 1997.
• Konventsbrief der Weinbruderschaft der Pfalz 2006/2007.

Autor:
Dr. Fritz Schumann, Bad Dürkheim – Ungstein