Andres, Stefan (1906-1970)

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

ANDRES, Stefan, Schriftsteller und Dichter. * 26.6.1906 in Breitwies bei Dhrönchen/Dhrontal, † 29.6.1970 in Rom.

1910−17 lebte er mit seinen Eltern in Schweich, 1917−20 Besuch eines Collegs in Holland, Abitur als Externer in Bensheim. Studium der Germanistik, Philosophie und Kunstgeschichte in Köln, Jena und Berlin. Mit amerikanischem Stipendium 1932 in Italien, wo der erste Roman "Bruder Luzifer" entsteht. Anstellung beim Rundfunk in Köln, wo er 1934 entlassen wird. Nach kurzem Aufenthalt im Riesengebirge und in München verließ er 1936 Deutschland und lebte bis 1948 in Rom und Positano, wo er u.a. für die "Frankfurter Zeitung" und das "Luxemburger Wort" schrieb. 1950−61 lebte er in Unkel/Rhein und zeitweise auch in Leiwen/Mosel, von wo er wieder nach Rom zurückkehrte. Als Dichter ließ er sich vom Weine inspirieren und beleben. Über ein halbes Hundert Bücher stammen aus seiner Feder. Romane, Novellen, Dramen, Gedichte und Essays hat er geschrieben, die seinen heimatlich-moselländischen Bereich, Themen des mittelmeerischen Raumes und zeitkritische Werke umfassen.

Veröffentlichungen: Zum Lobe des Weines hat er zwei Bücher verfasst: "Main Nahe zu Rhein-Ahrisches Saarpfalz-Lahnisches Weinpilgerbuch" (1951) und ein Prunkwerk "Die großen Weine Deutschlands" (1960). Letzteres wurde unter dem Titel "Deutsche Weinreise" von Dr. Werner Becker fachkundig überarbeitet und ergänzt 1984 neu herausgegeben.

Literatur: Wichmann, J.: Stefan Andres − Dichter von der Mosel. In: Mosel-Anruf Nr. 22, 1983, S. 15−21.

Autor: Fa.