Anheuser, Egon (1912-2009)

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

Egon ANHEUSER - Ökonomierat, Weingutsbesitzer.
* 29.6.1912 in Bad Kreuznach; † 24.6.2009 in Bad Kreuznach.
Vater: Philipp August Anheuser; Mutter: Stella Anheuser, geb. Nikolaus, aus St. Louis, USA.
1. Ehe mit Erdmuthe Schmidt; 1 Tochter.
2. Ehe mit Jutta Seitz; 1 Tochter und 2 Söhne.
Der Begründer des amerikanischen Brauerei-Weltkonzerns Anheuser-Busch, Adolfus Busch, war Egon Anheusers Großonkel und Pate.

Egon Anheuser besuchte die Höhere Schule und absolvierte anschließend eine Winzerlehre bei der Preußischen Weinbaudomäne in Eltville. Danach studierte er an der Lehr- und Forschungsanstalt in Geisenheim.
1934 trat er in die väterlichen Betriebe Weingut August Anheuser und Weinkellerei Anheuser und Fehrs ein. Insbesondere die Weinhandlung war sehr erfolgreich im Weinexport tätig.
Ab 1939 übernahm er dann die Gesamtleitung der beiden Unternehmen, unterbrochen durch die Teilnahme am Frankreichfeldzug. Anheuser opponierte gegen den nationalsozialistischen Staat, wurde mehrmals wegen „defätistischer Äußerungen“ verhaftet. Aufgrund seiner amerikanischen Wurzeln und seiner Distanz zu den Nazis konnte er sich nach dem Krieg in die Verhandlungen mit dem amerikanischen Stadtkommandanten einschalten und sich sehr segensreich für seine Heimatstadt verwenden.
Anheuser widmete sich mit großer Energie dem Wiederaufbau des deutschen Weinbaus und der Reorganisation der berufsständischen Interessenvertretung.
Er war 1948 Gründungsmitglied der AG der Weinbauverbände und 1950 des Deutschen Weinbauverbandes. Dort arbeitete er bis 1980 im Vorstand mit. Besonders engagierte sich Anheuser für die Förderung des Deutschen Weinexportes und die Qualitätspolitik im VDP. Er war Gründungsmitglied des Verbandes Deutscher Weinexporteure und leitete diesen Verband von 1974 bis 1991. Dem schloss sich die Ehrenpräsidentschaft des Verbandes der Weinexporteure an.
1972 wurde Anheuser zum Ökonomierat ernannt,
1977 mit dem Großen Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet.
1992 ernannte ihn der Deutsche Weinbauverband zum Ehrenmitglied.
Anheuser war sehr naturverbunden, seine Leidenschaft galt dem Weinbau und der Jagd. Zwei Jahrzehnte lang war er Präsident des Deutschen Jagdschutzverbandes.
Sein 50 ha großes Weingut galt viele Jahre als Vorzeigebetrieb an der Nahe und begründete im In- und Ausland durch hoch ausgezeichnete Weine den Ruf des Anbaugebietes mit.
Egon Anheuser wirkte als weltoffener Ehrenmann und engagierter Brückenbauer zwischen den gesellschaftlichen Gruppen und den Generationen bis ins hohe Alter.

Quellen:
• Hofmann, D.: Egon Anheuser – Ein Leben für das deutsche Waidwerk. Mainz 1986.

Autor:
Dr. Peter Fuchß, Bad Kreuznach